Berserker | NORWIK

Berserker

In vielen europäischen Sprachen spiegelt sich die Zeit wider, in der die Wikinger Macht oder Einfluss ausübten. Zahllose Ortsnamen sind ganz oder teilweise erhalten geblieben, viele Begriffe übernommen worden. Schlimme Assoziationen weckt das Wort Berserker – und das mit gutem Grund.

Berserker
© Klaudia Karpińska / hrafnphotography.wordpress.com

Um gegen ihre Feinde, sei es zu Hause oder bei geplanten Überfällen, bestehen zu können, mussten wikingische Anführer oft die Dienste einer besonderen Kaste von Kriegern in Anspruch nehmen, die sich in Tierfelle kleideten und Berserker oder Bärenhaut- Gewand genannt wurden.

Die Berserker waren Anhänger Odins, des Gottes der Krieger und Verzückten; sie gehorchten dessen Befehl, auch wenn es die heiligen Bande der Familie zu missachten bedeutete, und stürzten sich rasend in die Schlacht. Den Sagas nach stießen sie gellende Schreie aus und stürmten, zuweilen sogar nackt, ihren Feinden entgegen, ohne Schmerz und Verletzungen zu empfinden.

Wild wie Hunde oder Wölfe

„Wild wie Hunde oder Wölfe”, schrieb ein Historiker im 13. Jahrhundert, „bissen sie in ihre Schilde; stark waren sie wie Bären oder Keiler; sie schlugen Männer nieder, doch kein Feuer, kein Stahl konnte sie verletzen.” Sicher ein Zustand, zu dem halluzinogene Substanzen beitrugen.

Einige Legenden über die Berserker klingen übertrieben, aber zeitgenössische Berichte und Abbildungen liefern einen fundierten Einblick in ihr Verhalten.

Aus zuverlässigen literarischen Quellen ergibt sich, dass die Berserker zwar für den Kampf und als Leibwache unentbehrlich waren, ihr labiles Verhalten sie jedoch zur Gefahr werden ließ. In der Tat schildern manche Sagas sie als ein ständiges Ärgernis, das zu beseitigen es des jeweiligen Titelhelden bedurfte.

Berserker 4.50/5 12

Weitere spannende Beiträge

Schreibe einen Kommentar und teile Deine Meinung mit anderen

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!