Jagdgrund der Wikinger in Norwegen | NORWIK

Jagdgrund der Wikinger in Norwegen

Am norwegischen Lendbreen Gletschers wurden im Eis Pferdeknochen aus der Eisen- und Wikingerzeit gefunden. Man geht davon aus das Tiere, Rentiere bis zur totalen Erschöpfung bergauf getrieben wurden um diese zu jagen.

Jagdgrund der Wikinger in Norwegen
© Seelenvoll-Fotografie by Steph Anie

Scheinbar waren die Menschen in der Eisen- und Wikingerzeit um etwa 200 bis 1000 nach Christus nicht all zu gut zu ihren Tieren.

Lendbreen Gletscher Norwegen

In einer Gletscherzone (Norwegen Lendbreen Gletscher) bei etwa 1900 Metern über dem Meeresspiegel fanden Archäologen nun die Überreste von Pferdeknochen. Es gab anscheinend zwei Gründe dafür warum die Tiere dort verendeten oder auf diese extreme Hochlage mitgeführt wurden.

Zum einen diente der obere Teil des Gletschers als tausend Jahre langer Übergang so der Archäologe Lars Pilø. Hinweis dafür seinen unter anderem viele dort gefundene Artefakte aus der Wikingerzeit wie zum Beispiel warme Winterkleidung, Schuhe und mehrere Handschuhe. Die Pferde wurden demnach als Transporttiere mitgeführt.

Es gab jedoch noch einen weiteren Grund warum sich die Tiere, Reentiere auf das Eis wagten. Rentiere fliehen im Sommer auf das Eis um so Schutz vor den Bremsen zu finden. Hier finden sie Ruhe vor den Dasselfliegen.

Das machte den norwegischen Lendbreen Gletscher zu einem idealen Jagdgrund für die Wikinger denn die Tiere ließen sich dort optimal zusammentreiben und anschließend die gejagte Beute zu Pferd zurück in das Tal bringen. Viele dieser Pferde schafften den Rückweg jedoch nicht da sie an Erschöpfung starben oder sich in dem unwegsammen Gelände ein Bein brachen.

Jagdgrund der Wikinger in Norwegen 4.33/5 9

Weitere spannende Beiträge

Schreibe einen Kommentar und teile Deine Meinung mit anderen

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!