Yggdrasil

Yggdrasil die Weltenesche oder der WeltenbaumDie Wikinger glaubten, wie auch viele andere Kulturen, dass die Bäume ein Zeichen von Fruchtbarkeit und auch Leben und zudem eine Zwischenstellung zwischen dem Himmel und der Erde sind.

In der Bibel gibt es den Baum der Erkenntnis, in der nordisch-germanischen Mythologie hingegen den Baum Yggdrasil, die Weltenesche.

Der Weltenbaum Yggdrasil

Viele Völker, so auch die Wikinger, hatten eine Vorstellung von einem Weltenbaum. Er verkörperte die jeweiligen Welten und verband die unterschiedlichsten Ebenen.

Dabei gliederten sich die Weltenvorstellungen in Himmel oder auch in eine Götterwelt, in eine Erden- und Unterwelt. Yggdrasil, der Weltenbaum bzw. die Weltenesche, fungierte einerseits als Weltenbaum, andererseits war der Baum auch eine Himmelsstütze, da die Zweige – so der germanische Glaube – das Himmelsgewölbe stützten. Doch Yggdrasil war auch eine Weltachse, die Himmel, Mittel- und auch Unterwelt miteinander verband.

Odins Selbstopfer

Yggdrasil entsprach auch dem Bild von Werden und Vergehen, dem natürlichen Kreislauf, der aus Leben und Tod bestand. Folgt man einer germanischen Sage, so hatte sich Odin am Baum Yggdrasil aufgehängt, da er sich mehr Wissen erhoffte, das unter den Wurzeln verborgen war. Die Zweige des Baums, die sich über drei Seiten erstreckten, standen für unterschiedliche Quellen. Unter den Wurzeln gab es eine Welt, die Midgard, Niflheim und Utgard verbanden. Der immergrüne Baum, der Leben und Fruchtbarkeit symbolisierte, sollte zu Ragnarök aber endgültig verwelken – der Tod des Baums war also das erste Zeichen von Ragnarök, dem Untergang der Welt.

T-Shirt Männer und Frauen Odin Yggdrasil Weltenesche WeltenbaumDie Tiere

Doch Yggdrasil beherbergte nicht nur verschiedene Welten – auch Tiere lebten unter dem Baum. So gab es die Eichhörnchen Ratatöskr, den Drachen Nidhöggr, einen Adler, und die vier Hirsche Dain, Dunneir, Durathror und Dwalin, die immer die Knospen des Baumes gefressen haben.

Ratatöskr, die Eichhörnchen, lebte zwischen den Wurzeln und kletterten auf und ab. Die Eichhörnchen standen für den immerwährenden Zwist und symbolisierten auch die Feindseligkeiten, die tagtäglich auf der Welt zu sehen waren. Der Adler, der an der Spitze der Weltenesche thronte, beobachtete das Weltgeschehen.

Zwischen seinen Augen befand sich der Habicht, der für das Wetter verantwortlich war. Der Drache Nidhöggr, der – so die Erzählungen – an eine Schlange erinnerte, nagte von unten an den Baumwurzeln. So konnte er dauerhafte Schäden verursachen. Der Drache war somit das Gegenstück des Adlers.

Die drei Quellen

Immer wieder war von drei Quellen gesprochen worden, die sich unter der Weltenesche befanden und somit unter den Wurzeln entspringen konnten. So gab es den Urdsbrunnen, Hvergelmir und den Mimirsbrunnen. Alle drei Quellen standen in direkter Verbindung zur Weltenesche und waren mit dem Schicksal des Baums verknüpft. Der Urdsbrunnen, der auch als Schicksalsbrunnen bezeichnet wurde, war eine Quelle der Götter, die vor Ort ihre Beratungen abhielten.

In der Nähe gab es den Saal, in dem sich die drei Nornen Skuld, Urd und Verdandi befanden. Sie waren es, die die Geschicke der Götter und der Menschen in den Händen hielten. Der Mimirsbrunnen, auch als Mimirs Brunnen bekannt, war der Brunnen der Weisheit.

Der Hüter war Mimir, der mit seinem Horn aus dem Brunnen trank. Mimir war ein Weiser und wurde immer wieder von Odin befragt, sofern die ersten Anzeichen für Ragnarök wahrgenommen wurden. Hvergelmir, auch als brausender Kessel bekannt, war die dritte Quelle unter der Weltenesche. Folgt man der germanischen Vorstellung, so lebte in dieser Quelle der Drache Nidhöggr, der von dieser Stelle aus an den Wurzeln der Weltenesche nagte.

Yggdrasil 4.40/5 5

Die Asen

Bei den Asen handelt es nach dem Glauben der Wikinger sich um ein junges nordisches Göttergeschlecht, welches im sogenannten Asgard lebt. Die Asen sind kriegerisch, und sie werden im allgemeinen als stark und mächtig angesehen. Unsterblichkeit erhalten sie nur durch die Äpfel der Göttin Idun.

Wikinger Göttergeschlecht die Asen
© Klaudia Karpińska / hrafnphotography.wordpress.com

Balder

In der nordischen Mythologie ist Balder der Gott des Lichts und Sohn Odins. Höder und Hermod sind seine beiden Brüder. Balder gilt als sanftmütig. Er zieht in Ragnarök ein, nachdem er von Loki getötet wurde.

Börr

Ein weiterer Ase is Börr. Er ist ein Sohn Buris, welcher als Urvater aller germanischen Götter angesehen wird. Ebenso wie sein Vater existierte er als einer der Urgötter bereits vor der Welterschaffung.

Bragi

Bragi ist der Gott der Dicht- und Redekunst. Er lebt in Walhall und empfängt dort die heldenhaften verstorbenen Wikinger. Er ist einer der Söhne Odins und mit der Göttin Idun verheiratet.

Buri

Buri ist der Urvater aller germansichen Götter. Der Sage nach wurde er von Audhumla, der Urkuh, innerhalb dreier Tage aus dem Eis befreit.

Dag

Dag bezeichnet den Gott des Tages. Er ist der Sohn von Delling und Nótt, der Götting der Nacht und Sohn des Delling. Am Tage soll sein vergoldeter Wagen mit dem Pferd Skinfaxi am Horizont zu sehen sein.

Forseti

Forseti stellt den germanischen Gott der Gerechtigkeit dar. Er agiert als Streitschlichter in der Halle Glitnir und sitzt der Thing-Versammlung vor.

Heimdall

Heimdall gilt als Götterwächter und wacht über die Regenbogenbrücke Bifröst. Diese stellt eine Verbindung zwischen Asgard und Midgard dar. Er wohnt in der Himmelsburg Himinbjörg.

Hermod

Hermod ist einer der Söhne Odins. Er gilt als Bote der Götter und reitet auf Sleipnir in die Unterwelt. Dort bittet er die Totengöttin Hel um die Freilassung seines verstorbenen Bruders Balder.

Höder

Höder, ebenfalls einer der Söhne Odins, ist blind. Sein Zwillingsbruder Balder verschuldet unbeabsichtigt seinen Tod, als er einen Mistelzweig wirft, welcher als einziges Mittel dazu in der Lage ist, seinen Bruder zu töten. Höder und Balder repräsentieren die helle und die dunkle Seite.

Hönir

Hönir ist einer der Brüder Odins. Er verlieh Ask und Embla, dem ersten Menschenpaar, ihren Verstand. Ihm fällt es schwer, Entscheidungen zu treffen und ist für seine langen Beine bekannt. Er lebt bei den Wanen, nachdem er als Geisel ausgetauscht wurde.

Kvasir

Der Gott Kvasir ist weise. Um einen Konflikt zu beenden, spuckten einst Wanen und Asen in einen Krug. Der Speichel formte den allwissenden Kvasir, dem von da an jeder zuhörte.

Lodur

Lodur bezeichnet den Gott der Schöpfung und des Feuers. Er ist der Sohn von Börr und der Bruder Odins. Er erschuf zusammen mit seinen Brüdern das erste Menschenpaar. Lodur ist dem Gott Ve gleich und schenkte den Menschen Augen und Ohren.

Loki

Loki ist für seine Listigkeit bekannt und stammt von zwei Riesen ab, wird aber zu den Asen gezählt. Er ist verantwortlich für die Zeugung von Feinden der Asen, zu denen der Fenriswolf, die Todesgöttin Hel sowie die Midgardschlange gehören. Mithilfe einer Intrige ist Loki für den Tod Balders verantwortlich und bewirkt somit den den Untergang der Asen.

Magni

Magni ist einer der Söhne Thors. Sein Bruder ist Modi. Als Dreijähriger befreit er seinen Vater, welcher verwundet unter einem toten Riesen liegt. Beide Brüdern haben die Bestimmung nach Ragnarök zu reisen und bei Anbruch der neuen Weltordnung den mächtigen Hammer Mjöllnir als Erbe ihres Vaters Thor entgegenzunehmen.

Odr

Odr ist der Gatte Freyas, die von ihm verlassen wird. Ihre Tränen werden zu Gold, sobald sie Stein berühren. Sie bricht auf, um ihren Gatten zu suchen.

Odin

Odin ist der Hauptgott in der nordischen Mythologie. Gemeinsam mit seinen Brüdern tötete er den Eisriesen Ymir. Er erschuf die Welt und die ersten Menschen. Seine Weisheit verdankt Odin seinen beiden Raben Hugin und Munin, die ihm von allem berichten.

Rig

Der Gott Heimdall nannte sich Rig, nachdem die drei Stände der Sklaven, freien Bauern und dem Amdel geschaffen wurden. Rig heißt übersetzt König.

Skjöld

Skjöld ist einer der Söhne Odins und mit der Asenjungfrau Gefion verheiratet, der Beschützerin aller Jungfrauen. Skjöld ist der Stammvater der Dänen.

Thor

Thor ist der nordische Gott des Donners und Herrscher über Wind und Wetter. Er ist der Stärkste der Asen. Sein Vater ist Odin. Thor trägt sets seinen mächtigen Hammer Mjöllnir bei sich. Er beschützt die Asen vor den Eisriesen. Thor steht nach Odin an zweiter Stelle und wird geachtet und gefürchtet.

Tyr

Ein weiterer Sohn Odins ist Tyr. Er gilt als kräftig und mutig. Der Fenriswolf, welcher von ihm angekettet wurde, biss ihm die Hand ab. Sein Symbol ist das Schwert. Gemeinsam mit dem Gott Forseti ist er für die Versammlungen der Thing zuständig, welche er beschützt.

Uller

Uller bezeichnet den Gott des Winters, des Zeikampfes, der Jagd, des Ackers und der Weide. Er lebt in der von ihm erbauten Halle Ydalir in Asgard. Uller ist bereits sehr alt und hat magische Kräfte.

Vali

Vali ist ein weiterer Sohn Odins und der Riesin Rind, welcher nach der Ermordung seines Bruders Balder geboren wurde. Ihm wurde im Alter von nur einem Tage auferlegt, Rache am blinden Höder zu nehmen, welcher für den Tod Balders verantwortlich gemacht wurde.

Vé ist ein Bruder Odins. Gemeinsam erlegten sie den Eisriesen Ymir und erschufen aus dessen Leichnam die Welt, mit der Ginnungagap, die gähnende Leere, gefüllt werden sollte.

Vidar

Vidar ist ebenfalls ein Sohn Odins und sehr still und einsam. Er lebt im ruhigen Landvidi. Bekannt ist er als der schweigsame Ase.


Die Asen 4.33/5 6

Ragnarök

Wikinger Ragnarök Schicksal der Götter
© Klaudia Karpińska / hrafnphotography.wordpress.com

Das Wort „Ragnarök“ kann aus der altnordischen Sprache abgeleitet werden und bedeutet „Schicksal der Götter“.

Während die monotheistischen Weltbilder von einer Unfehlbarkeit ihrer Götter ausgegangen sind, so war die Vorstellung der Wikinger anders – sie gingen einerseits von einem befristeten Dasein der Götter aus, andererseits waren sie auch der Meinung, auch Götter können Fehler begehen.

Ragnarök steht, so der germanische Götterglaube der Wikinger, für die Zerstörung, den Untergang und das Ende der Welt. Jedoch handelt es sich nicht um die Endgültigkeit, sondern um einen Neuanfang, da in weiterer Folge eine gereinigte Welt entsteht.

Die eschatologischen Ereignisse

Der Untergang der Götter wird durch vier eschatologische Ereignisse eingeleitet. Es sind nicht nur die Kämpfe der Götter und Ungeheuer, die den Untergang der Welt bedeuten – auch die Elemente sorgen für das vorzeitige Ende der Welt. So kommt es zum Fimbulwinter, zum Weltenbrand, zum Versinken der Erde und auch zur Verdunkelung der Sonne – am Ende folgt die letzte Schlacht und somit der Untergang.

Fimbulwinter

Zu Beginn kommt der Fimbulwinter. Es handelt sich um eine karge Eiszeit mit drei eisig kalten Wintern, die viel Schnee, Frost und zahlreiche Stürme bringen.

Weltenbrand

Es folgt der Weltenbrand, der vom Riesen Surt ausgelöst wird. Er besitzt die Gewalt über das Feuer und löscht mit seinem Schwert das Leben aus.

Das Versinken der Erde

Die Welt geht in den Wellen des Ozeans unter. Die Midgardschlange, die an Land gekommen ist, sorgt für eine Überflutung des Landes.

Verdunkelung der Sonne

Das letzte Ereignis wird von den Göttern eingeleitet. Die Erde bebt, die Felsen stürzen ein und die Bäume werden entwurzelt – der Fenriswolf verschlingt die Sonne, sodass ewige Finsternis entsteht.

Die Schlacht beginnt

Die Fluten des Ozeans, die die Erde überschwemmt haben, bringt auch Naglfar, das Totenschiff, hervor. Das Meeresgefährt bringt die Feinde der Götter, die Riesen, mit sich. Die Gestalten überqueren die Regenbogenbrücke Bifröst, die als Verbindung zwischen Asgard und Midgard besteht und einen Übergang zwischen Himmel und Erde – also zwischen den Göttern und den Menschen – ermöglicht.

Mit den Gestalten Hels, die aus der Unterwelt kommen, versammeln sich die Eis- und Frostriesen, die Midgardschlange und der Fenriswolf, die Feuerriesen und der Verräter Loki. Heimdall, der die Regenbogenbrücke bewacht, die in weiterer Folge zum Einsturz gebracht wird, lässt den Warnruf los und verkündet somit den Göttern Asgards, dass eine herannahende Gefahr droht. Es kommt zum endgültigen Kampf.

Midgard Asgard die Schlacht beginnt Wikinger
© Del-Ink / Fotografie

Vorbereitungen

Die Götter, die durch Heimdalls Horn gewarnt wurden, versammeln sich und entwerfen einen Plan, wie sie den Krieg gegen die Feinde führen sollen. Odin, der Göttervater, reitet in weiterer Folge zum Brunnen des Mimir.

Der Brunnen, eine Weisheitsquelle, die sich unter der Weltenesche Yggdrasil befindet, soll ihm einen Rat geben.

Die Wanen und Asen versammeln sich mit den Einherjern, die im Krieg gefallen sind und nun in Walhall ihre Ruhe gefunden haben. So wappnen sich Einherjer und die Götter für die letzte Schlacht.

Der letzte Kampf

Wigrid ist der letzte Schauplatz des Krieges, der zwischen den Mächten der Unterwelt und den Göttern ausgetragen wird. Freyr fällt im Kampf gegen Surt, dem Feuerriesen; kurze Zeit später setzt der Feuerriese die Erde in Brand. Der Höllenhund Garm und Tyr töten einander im Zweikampf; auch Heimdall und Loki sterben im gemeinsamen Kampf.

Thor, der mächtige Donnergott, trifft auf die Midgardschlange. Auch wenn er das Ungeheuer töten kann, so stirbt er durch das Gift der Schlange. Auch Odin stirbt im Kampf – er wird durch die Zähne des Fenriswolfes getötet. Vidar, sein Sohn, rächt Odin und tötet den Fenriswolf.

Der Neuanfang

Doch nicht alle Götter sterben in der letzten Schlacht. Magni und Modi, die Söhne Thors, überleben – auch Vidar und Vali, die Kinder Odins, finden sich in Asgard ein. Hödur und Balder kehren ebenfalls aus Hehl zurück. Die gereinigte Welt entsteht.

Ragnarök 4.40/5 5

Die Wanen

Wanen heißt das älteste Göttergeschlecht der nordischen Glaubenswelt. Ansässig sind sie in Wanaheim. Die überschaubare Anzahl an Gottheiten (Naturgeister) ist friedlicher Natur und hauptsächlich zuständig für das häusliche Umfeld (Herdfeuer und Feld) und gelten als Fruchtbarkeitsgottheiten. Die bekanntesten Wanen heißen: Freiyr, Freyja, Gullveig, Nerthus und Njörðr. Im folgenden soll kurz auf sie eingegangen werden.

Wikinger Göttergeschlecht die Wanen
© Del-Ink / Fotografie

Freyr

Von hoher Bedeutung sind die beiden Fruchtbarkeitsgötter Freyr und seine attraktive Schwester Freyja. Neben der Fruchtbarkeit steht Freyr vorallem für das Sonnenlicht, den Regen sowie Pflanzenwuchs und Wärme, Frieden. Dennoch wird er oft mit Schwert und als verwegener Reiter dargestellt.

Freyja

Freyja gilt als Göttin der Liebe, Schönheit sowie Fruchtbarkeit und wird dementsprechend meist nackt oder doch sehr freizügig abgebildet. Nach dem Wanenkrieg (siehe letzter Absatz) kommt sie als Geisel zu den Asen. Göttervater Odin nimmt sie zur Frau und sie wird Anführerin der Walküren. Alle gefallenen Krieger, die nach Walhall gelangen, werden zur Hälfte zwischen ihr und Odin aufgeteilt. Freyja ihre Helden sitzen im Saal Sessrumnir.

Gullveig

Die mächtige Zaubererin Gullveig (Seidr) ist die Hüterin von Schätzen, eine sehr Weise Frau und Seherin. Auch gilt sie als Auslöserin des Wanenkrieges.

Nerthus

Nerthus (oft auch als Njörðr bezeichnet) ist eine etwas umstrittene Figur in der nordischen Mythologie, wird aber dort wo sie erwähnt wird, als Beschützerin von Heim und Herdfeuer gefeiert.

Njörðr

Njörðr gilt ebenfalls als Fruchtbarkeitsgott der Wanen, allerdings spezialisiert auf Wind sowie Meer und Seefahrt. In der der nordischen Glaubenswelt gilt er auch als Meergott bzw. Schutzgott. Besondere Bedeutung hat er somit für die Fischer, Seefahrer und gilt auch verantwortlich für die Ernte im allgemeinen.


Der Wanenkrieg

Das Großereignis der Götterwelt schlechthin war der Wanenkrieg, in dem sich das alte Geschlecht der Wanen mit dem etwas jüngeren der Asen bis aufs Blut bekämpften. Als Auslöserin für diesen Krieg gilt, wie oben schon erwähnt, die „Wanenhexe“ Gullveig. Sie wollte den Asen nicht das Geheimnis des unerschöpflichen Reichtums der Wanen verraten. Ihr Name deutet auf Affinität zu Schätzen hin, da Gull im Altnordischen sowiel wie Gold bedeutet. Sehr poetisch ist dieses Ereignis in der Edda nachzulesen.


Die Wanen 4.33/5 3

Die Asinnen

Die Asinnen sind glanzvolle und große Göttinnen neben den Asen (ein nordisches Göttergeschlecht welches in Asgard beheimatet. Sie sie sind ein herrschaftliches und auch kriegerisches Geschlecht und zählen zu den jüngeren nordischen Göttergeschlecht). Doch die Asen sind nicht nur kriegserfahrene und männliche Helden, denn neben ihnen gibt es wie Eingangs schon erwähnt die Asinnen.

Wikinger Göttergeschlecht die Asinnen
© Klaudia Karpińska / hrafnphotography.wordpress.com

Bil

Bil und ihr Bruder Hiuki wurden von Mani, dem Mondgott, zu sich geholt. Er beobachtete das Geschwisterpaar, das mit einem Eimer zum Brunnen lief. Folgt man der Sage, so waren Eimer und Eimerstange noch von der Erde aus zu sehen. In der alten Zeit sprach man dabei von den Mondflecken.

Eir

Eir ist die beste Heilerin und gilt als Göttin der Heilkunde und Heilung in der nordischen Mythologie

Frigg

Frigg, eine der wichtigsten Göttinnen der Asen, ist die Tochter der Atmosphären- und Erdgöttin Fjorgyn. Ihr Gatte ist Odin, der Göttervater. Frigg hat starke Ähnlichkeiten mit Freyja, sodass sie in neuzeitlichen Quellen gleichgesetzt sind. Frigg ist zudem die Schutzherrin der Mutterschaft und Ehe.

Fulla

Fulla ist die Dienerin und Vertraue von Frigg. Sie ist, so die Mythologie, eine schöne Jungfrau, die langes Haar trägt; sie hütet zudem das Schmuckkästchen von Odins Frau.

Gefjon

Gefjon ist die germanische Fruchtbarkeitsgöttin und zudem auch Göttin des Ackerbaus; ihr Name bedeutet „geben“. Sie ist auch die Schutzherrin der verstorbenen Jungfrauen; sie schützt somit jene Frauen, die unverheiratet gestorben sind. Des Weiteren ist Gefjon auch die Göttin des Glücks und der Familie. Folgt man der Sage, so schnitt sie mit dem Ochsenpflug einen Teil von Schweden ab – aus diesem Grund gehört die Insel Seeland heute zu Dänemark.

Gna

Gna ist eine Dienerin von Frigg und bekleidet des Weiteren das Amt der Botschafterin. Sie überbringt Nachrichten an Göttin Frigg. Hófvarpnir, ihr Pferd, ist ein treuer Gefährte; gemeinsam reiten sie über das Wasser und fliegen durch die Luft.

Hnoss

Hoss ist eine Tochter von Odin und Freyja. Sie und Gersemi, ihre Schwester, sind von großer Anmut und Schönheit, sodass vorwiegend erfreuliche Dinge nach den beiden Frauen benannt werden.

Idun

Idun ist die Göttin der Unsterblichkeit und Jugend. Sie ist mit Bragi verheiratet, dem Gott der Dichtkunst. Idun bewacht goldene Äpfel, die von den Göttern gegessen werden, damit sie jung und schön bleiben, denn schlussendlich sind die Asen, so wie auch die Menschen, sterblich.

Jörd

Jörd ist die Erdgöttin. Sie ist auch die Mutter von Thor, dem Donnergott, der gemeinsam mit Odin gezeugt wurde. Nótt, die Nacht, ist ihre Mutter. Jörd ist die mütterliche Naturgottheit, die die Kraft der Natur und Erde verkörpert.

Lofn

Lofn hat von Frigg und Odin die Erlaubnis bekommen, die liebenden Menschen zu vereinen, zu verbinden und in weiterer Folge zu vermählen. Lofn hat diese Erlaubnis auch für verbotene Lieben erhalten. Diese Eigenschaften sind auch der Grund, warum Lofn eine Schutzherrin der Liebe ist.

Nanna

Sie ist die Gattin von Lichtgott Balder und Mutter von Forsetis, dem Gerechtigkeitsgott. Sie ist eine Naturgöttin. Ihr Gatte Balder stirbt; sie bricht während der Bestattungszeremonie zusammen und stirbt aufgrund ihres gebrochenen Herzens.

Nótt

Nótt ist die personifizierte Nacht. Sie ist die Mutter des Dagr, der für den Tag steht. Sie reitet auf ihrem Pferd Hrimfaxi und durchquert dabei die Wolken. Der Speichel des Pferdes, der dabei aus dem Maul tropft, ist auf die Erde fallender Tau.

Saga

Saga, die Göttin der Dichtkunst, Weissagungen, Weisheit, Geschichten und Sagen, ist die Seherin. Sie bewohnt die Höhle Sökkvabekk. Dort sitzt sie immer wieder mit Odin zusammen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Saga und Frigg dieselben Personen sind; in den Sagen gibt es nur wenige Informationen über Saga.

Sif

Sif, die Gattin von Thor, ist bekannt für ihr Goldhaar, das ihr Loki hinterhältig abgeschnitten hat. Thor war derart wütend, dass er Loki in weiterer Folge zwang, eine Perücke anfertigen zu lassen, die von den Zwergen produziert wurde, wobei die Haare wachsen können wie echtes Harr. Sifs Haare stehen für die Fruchtbarkeit.

Sigyn

Sigyn, die Ehefrau von Loki und Mutter der Söhne Wali und Narwi, ist für ihre eheliche Treue bekannt. Sie stand auch dann noch zu Loki, nachdem er von den Göttern verbannt wurde.

Sjöfn

Sie ist die Göttin des Liebesverlangens und wird immer wieder mit Lofn in Verbindung gebracht. Sie weckt das sexuelle Verlangen und sorgt für überwältigende Gefühle oder Empfindungen.

Snotra

Sie ist die Göttin der Klugheit, der Sittsamkeit und Tugend. Snotra ist klug und zierlich und schützt die sittsamen und edlen Jungfrauen und auch die Jünglinge.

Skadi

Sie ist eine unabhängige und kühle Göttin der Jagd und auch des Winters und die Gattin von Njord, dem Meeresriesen. Jedoch lebt sie von ihrem Gatten getrennt, da sich dieser in den eisigen Bergen aufhält.

Sol

Sol ist die personifizierte Sonne; ihr Bruder ist Mani, der Mondgott. Sol besitzt einen Sonnenwagen, mit dem sie über den Himmel fährt, wobei sie immer von Skalli, dem Wolf, verfolgt wird. An Ragnarök wird es Skalli sein, der die Sonne verschlingt.

Syn

Syn, die Göttin der Gerechtigkeit, ist die Aufseherin bei Gerichtsverhandlungen und sorgt dafür, dass die Anwesenden die Wahrheit sagen. Auch sie ist eine Dienerin von Frigg.

Thrud

Thrud, die Tochter von Thor und Sif, soll – so die Sage – Alwis, einem Zwerg, versprochen worden sein. Jedoch verwickelte ihn Thor in ein langes Gespräch, sodass der Freier zu Stein erstarrte, als die Morgensonne aufging.

Var

Var, eine Dienerin der Frigg, überwacht die von den Ehepaaren geschlossenen Liebesverträge. Sie steht für Liebe und Treue.


Die Asinnen 4.40/5 5

Hel die Königin des Todes und Odin

Hel die Königin des Todes
© wictorianart.com

In der nordischen Mythologie ist Hel der Name sowohl für die Unterwelt selbst als auch für die schreckliche Göttin, die diese beherrscht, die Königin des Todes.

In den Schöpfungsmythen wird noch eine weiter entfernte Unterwelt erwähnt, Niflhel oder Niflheim (Nebelhölle oder Nebelwelt) genannt, und dieses Gebiet des äußersten Nichts bestand schon vor der Erschaffung der Welt.

Es war der Nordteil von Ginnungagap, der großen Leere. In den Liedern der Edda gibt es Anzeichen dafür, dass es verschiedene Rang stufen der Unterwelt gab, unter denen Niflhel dichterisch die Endstufe bedeutete.

Die Quellen vermitteln kein eindeutig klares Bild von Hel. Es ist eine formlose Region von mächtigen Räumen und Hindernissen, eine Unendlichkeit von Dunkelheit und Kälte. Die Straße zu Hei, der Hei-Weg, führt niederwärts und nordwärts. Für den Toten ist es eine lange und gefährliche Reise über Gebirge, durch Wälder und tiefe, dunkle Täler.

Die Mündung des Totenweges scheint eine dunkle Höhle gewesen zu sein, bewacht von Garm, einem furchterregenden Hund mit blutbeschmierter Brust. Nahe beim Ende des Totenweges fließt der Grenzfluss Gjöll (Geheul), über den die Gjöll-Brücke führte.

Die Brücke war gedeckt mit glühendem Gold und bewacht durch geheimnisvolle Mädchen. Etwas weiter befand sich das Tor der Unterwelt, Hels-Tor, und dahinter lag die Halle des Todes, wo Hei selbst herrschte.

Nachkommen von Loki und der Riesin Angrboda

Wenn auch das Gebiet von Hei in den Quellen nicht sehr klar geschildert wird, so hat uns Snorri Sturluson (Edda) von Hei selbst ein sehr deutliches Porträt hinterlassen. Hei war, zusammen mit dem Wolf Fenrir und der Weltschlange, eine der monströsen Nachkommen von Loki und der Riesin Angrboda.

Nach Snorri sah Hei aus wie ein verwesender Leichnam, halb schwarz, halb noch fleischfarbig: „In Niflheim hat Hei einen mächtigen Palast mit riesenhohen Mauern und großen Toren. Ihr Palast heißt Eisregen, ihre Schüssel heißt Hunger, ihr Messer Hungersnot, ihr Diener wird Greisenhaftigkeit gerufen, ihre Dienerin die kindisch Werdende, ihr Eingang heißt Wolfsfalle, ihre Spindel Bettlägerigkeit, ihre Bettvorhänge jammervolle Schwäche.“

In der Blütezeit des Odin-Kults wurde ein Unterschied gemacht zwischen dem ehrenwerten Tod, den Krieger, die als Odins Gäste nach Walhall kamen, auf dem Schlachtfeld erlitten, und dem unehrenhaften Tod der im Bett Gestorbenen, die zu Hei geschickt wurden.

Am Ragnarök-Tag würden Odins Helden Seite an Seite mit den Göttern kämpfen, die Toten von Hei jedoch gegen sie. Es gibt auch eine Anspielung darauf, dass Hei einen besonderen Platz zur Bestrafung der Bösen enthält, besonders für solche Männer, die zwei für den nordischen Ehrenkodex besonders abstoßende Sünden begangen hatten, Flucht und Mord.

Das Leben nach dem Tod der Nordmänner

Man hat vielfach angenommen, dieser Fegefeueraspekt in Hei zeige den Einfluss des Christentums auf das Denken der Wikinger, und das mag richtig sein. Die ursprüngliche Vorstellung von Hei scheint eng zusammenzuhängen mit der etymologischen Bedeutung des Wortes als ,Platz der Geheimhaltung‘ mit anderen Worten: mit dem Grab.

Es gab keine Übereinstimmung über die Art, wie die Nordmänner Tod, Grab und ein Leben nach dem Tod ansahen. Im Allgemeinen glaubte man, dass das Leben nach dem Tod in einer ähnlichen Form weiterginge und dass zwischen Lebenden und Toten ein dauernder Kontakt bestehe. Doch die Weise dieses Lebens nach dem Tod wurde sehr verschieden beschrieben.

Vereinfacht kann man die verschiedenen Ansichten unter zwei Hauptgesichtspunkten sehen, die Vorstellung, dass der Tote im Grab selbst weiterlebe, und die Vorstellung, dass der Tote vom Grab auf eine Reise gehe.

Die Mythologie von Asgard

Die zweite Vorstellung findet sich vor allem in der Mythologie von Asgard und wird symbolisiert durch den Besuch des Helden Hermod bei Hei, wo er versucht, Baidur zurückzuholen, und durch die Reise, die Odin selbst machte, um Kenntnis von der Zukunft zu erlangen. Obwohl er einen übernatürlichen fliegenden Hengst wie Sleipnir ritt, dauerte die Reise neun Tage und Nächte.

Für die Toten dauerte die Fahrt sehr viel länger, außer wenn sie das Glück hatten, durch die Walküren zur Fahrt nach Walhall gewählt zu werden, als Mitglied von Odins Heldenschar.

Die Toten wurden in ihre Grabhügel gebettet mit reichen Vorräten an Nahrungsmitteln und Ausrüstung, Rüstungen, persönlichem Besitz, Schmuck, Schätzen und sogar Ackerbaugeräten. Dieser Brauch sollte den Toten sowohl auf ihrer Reise zur anderen Welt helfen als auch ihnen dort ein gleiches Ansehen vermitteln.

Durch die Zurschaustellung großer Reichtümer beim Begräbnis wollte man aber zweifellos auch bei den lebenden Nachbarn Eindruck erwecken. Ähnlich liegt in dem Brauch, ein oder mehrere Pferde und auch Hunde mit dem Toten zu verbrennen, eine doppelte Absicht. Sie symbolisieren sowohl ein Geschenk oder Opfer an die Götter, wie sie auch Transportmittel und Begleiter auf dem Weg zu Hei darstellen.

Hel die Königin des Todes und Odin 4.43/5 14

Wikinger Götter

Wikinger Götter
© Klaudia Karpińska / hrafnphotography.wordpress.com

Nach dem Glauben der Wikinger wurde die Welt von Göttern beherrscht, die in dem himmlischen „Asgard” lebten. Ihr größter Gott war Odin. Weise, scharfsinnig und gefährlich flößte er jedermann Furcht ein.

Man bekam ihn nur in Schlachten und zu Zeiten der Gefahr und Not zu Gesicht.

Er galt als König der Götter, und nur diejenigen, die übernatürliche Kräfte zu besitzen glaubten, wagten ihn anzubeten. Thor (oder Donar) war ein ganz anderer Gott. Er besaß einen gewaltigen Steinhammer, den „Mjollnir”.

Er war der Gott des Windes, des Regens und der Landwirtschaft. Wenn er in seinem großen, von Ziegen gezogenen Wagen über den Himmel fuhr, gab es Blitz und Donner.

Trotz seiner gewaltigen Kräfte und seiner Launenhaftigkeit war Thor ein gutmütiger, fast einfältiger Gott. Der Thors-Tag, der „Donarstag”, war die Zeit für Versammlungen und große Feste.

Freya war die Göttin der Ehe und des Wachstums. Wenn die Wikinger ihre Felder bestellten, verstreuten sie Brot und schütteten Bier oder Wein auf den Boden. Sie hofften, Freya damit zu erfreuen, damit sie ihre Saaten groß und kräftig werden ließe. Die Wikinger besaßen weder Kirchen noch Tempel. Sie verehrten ihre Götter im Freien, wo ihrer Meinung nach keine Gefahr von bösen Geistern drohte.

Wikinger Götter 4.47/5 19

Heidentum und die Wikinger

Heidentum und die Wikinger
© Del-Ink / Fotografie

Zu Beginn der Wikingerzeit lebten in allen skandinavischen Ländern ausschließlich Heiden; es hatte bis dahin kaum Verbindungen zur Christenheit gegeben. In den folgenden Jahrhunderten gelangte die Kenntnis des christlichen Glaubens auf verschiedenen Wegen in diese Länder.

Plünderer, die in einer Kirche oder einem Kloster raubten und mordeten, stahlen christliche Kultgegenstände wie Kreuze und Abendmahlskelche.

Diese Stücke schmolz man gewöhnlich wegen ihres Metallwerts ein, aber einige besonders schöne Objekte behielt man als Souvenirs.

Unter den Gefangenen, die man als Sklaven ins Land brachte, befanden sich Christen; ihre Religion mag auf ihre neuen Herren wenig Einfluss gehabt haben, aber sie muss immerhin in deren Bewusstsein gedrungen sein.

Christliche Kaufleute

Die Wikingerhändler trafen in der Fremde, im romanischen Westen und im griechisch-byzantinischen Osten, christliche Kaufleute und trieben friedliche Geschäfte mit ihnen. Wikingersöldner dienten in den Armeen christlicher Heerführer und mussten sich manchmal der Form halber taufen lassen.

Schließlich kamen christliche Missionare nach Skandinavien und ihre Lehren gelangten in die überseeischen Kolonien Skandinaviens, die Färöerinseln, Island und Grönland. Dieser Prozess ging langsam vor sich, aber Ende des 11. Jahrhunderts war der größte Teil Skandinaviens christianisiert, nur Schweden blieb teilweise bis ins 12. Jahrhundert heidnisch und sicher hinterließ das Heidentum auch anderswo noch Spuren.

Heidentum und die Wikinger 4.50/5 8

Walhalla

Walhalla
© Klaudia Karpińska / hrafnphotography.wordpress.com

Nach den religiösen Anschauungen der Wikinger bedeutete der Tod auf dem Schlachtfeld nicht das Ende. Wenn ein Krieger in Ehren fiel, wurde er von den Walküren, den Dienerinnen Odins, auf fliegenden Pferden nach Walhalla getragen. Dieser Wikingerhimmel war den Helden vorbehalten.

Hier lebten sie für immer bei festlichen Gelagen in Gemeinschaft mit ihren Kriegsgenossen. Dieser Himmel war so begehrt, dass ein Wikinger, der auf dem Krankenbett zu sterben drohte, seine Verwandten bat, ihn zu erstechen, damit Odin denken möge, er wäre auf dem Schlachtfeld gefallen, und ihn in Walhalla aufnähme.

Totenfeiern

Der Glaube an Walhalla führte zu den besonderen Formen der Totenfeiern bei den Wikingern.

Ein Wikingerfürst, der ein angesehener Krieger gewesen war, wurde in seinem Schiff begraben, umgeben von seinen Waffen, seinem persönlichen Besitz, seinem Pferd und manchmal sogar mit seinem treuen Diener, der zu sterben bereit war, um seinen Herrn nach Walhalla zu begleiten.

Schiffsbestattungen

Das Schiff wurde manchmal verbrannt und der Tote eingeäschert. Aber oft wurde es auch unter einem Erdhügel begraben und blieb dort durch Jahrhunderte erhalten. Dank dieser Sitte konnten mehrere Wikingerschiffe in moderner Zeit ausgegraben werden, etwa tausend Jahre nach ihrem Bau. Zwei davon sind besonders berühmt: Das Gokstad-Schiff und das Ose-berg-Schiff, so genannt nach den Orten in Norwegen, wo man sie gefunden hat.

Walhalla 4.45/5 20

Codex Regius

Codex Regius
British Library HMNTS 10281.g.1. / Das Bild ist gemeinfrei, urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen

In Europa des 17. Jahrhundert wuchs das Interesse an den alten Nordischen Texten, Schriften. Unter den alten Pergamenten fand man auch einen Isländischen Text, der eine ganze Reihe an Gedichten enthielt, welche auch schon in der Snorris Edda bzw. Snorra Edda erwähnt wurde.

Dieses gefundene Dokument wurde Sæmundr fróði Sigfússon zugeordnet, einen damaligen auf auf Island lebenden Geschichtsschreiber, der von 1056-1133 lebte.

Man gab den Texten ebenfalls den Namen Edda. Heute weiß man jedoch, dass Sæmundr fróði Sigfússon nicht der Verfasser dieser Texte war und das diese Gedichte erst nach der Edda von Snorri Sturluson erschienen. Ungeachtet dessen, hielt sich der Name „Ältere Edda“.

Jüngere Edda

Die Snorra Edda wird heute hingegen auch als „Jüngere Edda“ bezeichnet. Das im 17. Jahrhundert gefundene Gedichtband ist auch unter dem Namen „Codex Regius“ bekannt und wird heute in Reykjavík aufbewahrt.

Die ältere Edda oder auch Codex Regius beginnt mit Mythologischen Liedern, diesen folgen dann im zweiten Teil Heldenlieder.

Codex Regius 4.43/5 14

Translate »