„Wikinger-Symbole“

Dieser Artikel befasst sich mit den uns heute bekanntesten Wikinger Symbole sowie auch andere Wikingersymbole der nordischen Kultur oder Mythologie. Einige der hier genannten oder abgebildeten Symbole lassen sich nur „schwer deuten“, da es keine echten oder wahren geschichtlichen Quellen für den Inhalt der einzelnen Symbolik gibt bzw. ist heute vieles Interpretation.

Verschiedene der hier gezeigten oder beschriebenen Symbole haben wenig, oder nicht direkt mit der Wikingerzeit zu tun, was aber heute oft so gedeutet wird. Wobei aber beinahe alle diese Symbole in der nordischen Mythologie zu finden sind oder Ähnlichkeiten aufzeigen in ihrer Deutung oder Bedeutung.


Mjöllnir, Thor Hammer

Mjöllnir, Thor Hammer, Thorshammer SymbolDer uns heute bekannte Thor Hammer oder dessen inhaltliche Bedeutung hat seinen Ursprung im Protogermanischen (prägermanische Sprache) bzw. in der Urgermanischen Sprache. Dabei steht die Bezeichnung oder Begrifflichkeit „melwą“ für das „zerschlagen oder zermalmen, pulverisieren“. Im Urgermanischen also für einen Kriegshammer.

In der nordischen Mythologie steht der, in deutscher und isländischer Sprache genannte „Mjölnir“ oder „starker Hammer / Thrudhamar“, für die „Waffe“ von Thor, mit der er zu Ragnarök (Götterdämmerung) die Midgardschlange erschlägt oder auch Riesen bekämpft.

In der englischen Sprache wird der Thor Hammer als „Mjolnir“ bezeichnet oder geschrieben. Im schwedischen findet man ihn als „Mjölner“. Im norwegischen als „Mjølner“. Sowie im färöischen als „Mjølnir“ und im dänischen als „Mjølne“.

Der Thor Hammer oder das Symbol ist aber nicht nur als „Waffe“ bekannt, er wurde auch zur Weihung genutzt. Das Edda Lied „Thrymskvida“ weist darauf hin. Ebenso bat der Träger des Hammers um den Schutz (Schutzamulett) des „Donnergottes“ Thor. Außerdem ist der „Blitz und Donner“ auch als ein Symbol der Fruchtbarkeit zu verstehen. Der Thorhammer ist also ein Symbol des bewussten Heidentums (im positiven Sinn).


Valknut, Wotansknoten

Valknut, Wotansknoten SymbolDer Valknut bzw. Valknutr oder Walknutr, Walknut (im deutschen auch als Wotansknoten bekannt), „valknútr“ bedeutet im weitesten Sinn „Knoten der Gefallenen“. Dieses Symbol wird heute oft in Verbindung gebracht mit „Kampf und Tod“ und den Göttervater Odin.

Man findet es auf Schmuckstücke, Münzen oder Grabbeigaben (Oseberggrab). Außerdem erscheint dieses Symbol in fünf Variationen.

Eine Möglichkeit der Betrachtung des Valknut Symbols oder Wotans-Knoten ist, dass in diesem Symbol alle Dinge (Tugenden) vereint sind die Wotan (Odin) auszeichnen. Sein Selbstopfer bzw. Opferbereitschaft, sein Bezug zum Tod, sein „Geist“ oder Gedanken, seine „Magie“, Weisheit, Dichtkunst etc.

Manche Menschen betrachten den Valknut auch als ein Symbol der „drei Triaden“. Eine der Triaden steht für Voden, Vile und Ve (Odin, Tyr, Thor), also eine Triade der Entstehung (Schöpfung). Eine weitere Triade für das „Sein“ oder „Ist“ bzw. „wird“, in Bezug auf die drei Nornen. Die dritte und letzte Triade für Jörmundgandr, Fenrir und Hel, eine Triade der Zerstörung aber auch des Neubeginns oder Neuanfang.

Eine weitere Interpretation dieses Symbols ist die der „neun Welten“, welche von „Geheimnissen“ zusammengehalten werden und die neun Ecken, die sich aus den drei verschlungenen Dreiecke oder Linien ergeben, bezeichnen die neun Welten in den Wotan reist oder durch die er reist.

Auch findet man in der nordischen Mythologie einen „Hinweis“ das der Valknut als „Hrungnirs Herz“ gedeutet wird. Eine bildliche Darstellung findet man dazu auf gotländischen Bildsteinen, diese besteht aus drei in sich verwinkelten Dreiecke. Noch eine Möglichkeit zur Interpretation dieses Symbols ist die Schadensabwehr. Es soll den Träger Schutz gewähren. Oder steht es für die „drei Bereiche der Welt“? Asgard, Midgard, Utgard? Und neun edle Tugenden? Eine genaue Definition scheint es für dieses Symbol nicht zu geben.


Odrörir Hörner, Skaldenmet

Odrörir Hörner, Skaldenmet SymbolDas Skaldenmet Symbol wird in drei ineinandergeschlungene Hörner dargestellt oder aber in der Form eines Halbmondes bzw. drei Halbmonde.

In der nordischen Mythologie beziehen sich die drei Hörner auf das trinken von Met und die damit verbundene Weisheit, Dichtkunst, Inspiration welche man durch den Skaldenmet erlangt.

Folgt man der Mythologie erringt Odin das Skaldenmet, welcher ein Riese (Riesentochter Gunnlöð) tief unter der Erde versteckt hielt, ohne dieses jedoch zu nutzen.

Von dieser Mythologie oder Dichtung gibt es verschiedene Variationen. Die bekannteste ist wohl jene von Snorri Sturluson. Zudem gibt es noch die Dichtungen von Hávamál und Kenningar sowie noch zwei andere welche sich unterscheiden. In allen Quellen ist es aber Odin der das Skaldenmet nach Asgard bringt.

Im Indra wird ein ähnlicher Trank erwähnt (Soma), sowie auch in der griechischen Mythologie wo ein göttlicher Nektar Erwähnung findet. Zusammenbrachtet könnte man diesen „Mythos“ als ein gemeinsames Erbe aus indogermanischer Zeit deuten.


Vegvisir

Vegvisir SymbolDas Vegvisir Symbol hat geschichtlich sehr wenig bis „Garnichts“ mit den Wikinger, Germanen oder der nordischen Mythologie zu tun. Zum ersten Mal erschien dieses Symbol in dem Huld Manuskript (um etwa 1880 bzw. 17. Jahrhundert).

Nach unserem Wissensstand gibt es keine Funde, Beweise dafür, dass dieses Symbol in der Wikingerzeit bekannt war. Es liegt also an jedem selbst ob er diesem Symbol eine Be-Deutung zuweist oder für sich selbst annimmt, was das Vegvisir vermutlich sein soll oder ist.

Das Vegvisir soll ein „Wegweiser“ darstellen für den Träger dieses Symbols, sowohl „Geistig“ als auch für das Leben selbst. Manche Menschen interpretieren in dem Symbol bzw. die neun Zeichen des Vegvisir, die „neun Welten“. Der Mittelpunkt des Vegvisir wird auch oft als das „Ich“ interpretiert oder aber für Midgard.

Der Kreis innerhalb des Vegvisir findet sich zum ersten Mal (bildlich abgebildet in den Jahr 1940er Jahren). Ist dieser Kreis leer oder nicht Inhalt des Symbols, so steht er für das „Ich“ oder das eigene Zentrum. Soll dieser Kreis für einen anderen Menschen eine Bedeutung haben, so wird im Zentrum des Vegvisir eine Rune platziert (geschrieben), die dem Menschen in seinem Wesen ähnelt, als das was er selbst ist.


Triquetra

Triquetra SymbolDie Triquetra kann man nicht direkt als ein „Wikinger Symbol“ bezeichnen. Ursprung und Herkunft oder Bedeutung sind nicht genau bekannt (Interpretation).

Als Übersetzung oder Symbolgehalt wird oft die Bezeichnung „Knoten der Dreisamkeit“ oder einfach nur „Dreieck“ bzw. „Kreislauf des Lebens“ oder „Heilige Dreifaltigkeit (Christentum)“ angeführt. Gesichert scheint, dass dieses Symbol schon vor über 5000 Jahre in der Indischen Kunst zu finden ist.

Da es aber auch eine Nähe zu dem keltischen und germanischen Kulturkreis gibt ist die Herkunft des Triquetra zwischen diesen beiden Kulturen nicht genau herzuleiten.

Betrachtet man die Geschichte der sogenannten Germanen und Kelten aus heutiger Sicht wie zum Beispiel den kimbernkrieg, wo Kelten germanische Rituale zeigten (siehe römische Geschichtsschreibung) und an der Seite der Germanen kämpften, so kann man daraus schließen oder vermuten das es sich bei diesen beiden „Kulturen“ um ein und die selbe handelt, welche den gleichen Ursprung hatten bzw. die Germanen im eigentlichen Sinn oder vermutlich „Kelten waren“, auch wenn uns die Wissenschaft (Wissen-Schaffenden) heute etwas anderes lehrt und der Begriff „Germanen“ heute neu definiert werden müßte, denn er leitet sich ab von „Germanoí“.

Interessant bei dem Triquetra Symbol ist auch die Ähnlichkeit zu dem Odin Valknut oder Wotansknoten in der skandinavischen Mythologie. Wahrscheinlich wurde es ebenfalls als Schutz-Symbol genutzt, gesichert ist dies nicht. Die Triquetra kann auch einen rituellen oder religiösen Charakter gehabt haben, welcher uns heute nicht bekannt ist.


Triskele

Triskele SymbolIn der „keltischen“ Triskele als Symbol findet man ebenfalls eine Ähnlichkeit zu dem „Hrungnirs Herz“ oder dem Valknut bzw. eine Ähnlichkeit zu den Indogermanischen Symbolen.

Die dreifachen Wirbel können als Einheit von Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft gedeutet werden (Beispiel, die drei Nornen, Yggdrasil). Aber auch im keltischen Sinn als Erde, Himmel und Wasser. Oder Niederkunft, Leben sowie Tod.

In den keltischen Mythen spielt die Zahl neun eine „wichtige Rolle“ (die Zahl des Universums, die dreifachen Göttinnen bzw. neun keltische Jungfrauen etc.) was wiederum eine „starke Ähnlichkeit“ zu den neun Welten bei dem Valknut hat.


Sonnenkreuz, Radkreuz

Sonnenkreuz, Radkreuz SymbolDas sogenannte Radkreuz bzw. Sonnenkreuz ist weitaus älter als die „Kultur“ der Wikinger und man findet dieses Symbol schon in vorgermanischer Zeit sowie den verschiedensten Glaubensrichtungen. Abhängig von der zeitlichen oder geschichtlichen Epoche wurde dieses Symbol oder seine Symbolik „gedeutet“.

Kurz betrachtet oder geschrieben könnte man das Sonnenkreuz als den „ewigen Kreislauf“ des Lebens oder der Zeit bezeichnen (deuten). Mit jeder Drehung nehmen die Speichen des Sonnenkreuzes ihren alten Platz wieder ein, wie auch die Jahreszeiten oder die sogenannten Tierkreiszeichen bzw. die Sterne am Himmel.

Ein fortlaufender, beständiger Kreislauf, den kein Mensch oder Gott entkommen kann, weil dieser Kreislauf unabänderlich ist. Deswegen kann man „Das Rad auch nicht neu erfinden“, denn es ist was es ist, vollkommen.

Eine andere symbolische (Interpretation) oder Deutung des Radkreuzes ist der Tag und Nacht Rhythmus bzw. der zyklische Lauf der Sonne. Betrachtet man das Radkreuz waagerecht so stellt es die Erde als Scheibe, flache Erde da. Wobei der obere Halbkreis den Sonnenaufgang und der untere Halbkreis die Sonnenbahn in der Nacht oder „Unterwelt“ darstellt.

In „neuheidnischer“ Deutung (germanisch) steht dieses Kreuz auch für die Sonne wie zum Beispiel bei dem Feuerbrauch zum Julfest (Wintersonnenwende, die 12 Rauhnächte).

Das Christentum nahm sich dieses Symbol ebenfalls an, als Weihe und Apostelkreuz. Es wurde auch als Päpstliches Kreuz bezeichnet, denn bis zu der sogenannten „Reformation“ diente es auch als päpstliches Hoheitszeichen. Zu finden ist dieses Kreuz im Kloster Memleben in einer Mauer des Ostflügels (Klausur).


Swastika, Hakenkreuz

Dieses Symbol ist ein uraltes Symbol, man findet es in Indien, Kleinasien sowie bei den Sumerern bzw. Mesopotamien und vielen anderen Kulturen. Bestimmt man aber nun das Alter aller Hakenkreuzfunde, so kommt man zu dem Ergebnis das die ältesten Funde in dem uns heute bekannten Europa liegen. Funde gleichen Alters findet man nur auf der Linie von denen indogermanische Wanderungen ausgegangen sind, aus der sogenannten „Jüngerin Steinzeit“.

Man findet die Swastika oder das Hakenkreuz bzw. Sonnenrad an, oder auf hunderten von Fundstücke, welche germanischen Ursprung sind. Geht man noch weiter in der Zeit zurück, vorgermanische Geschichte bzw. nordische Kultur (etwa 2500-3000 Jahre) so findet man dieses Symbol ebenfalls auf der Gebietsbezeichnung die wir heute Deutschland oder Norddeutschland nennen. Die Bedeutung dieses Symbols wird als „Glücksbringer“ bzw. „das Heilbringende“ definiert – gedeutet, oder als „Glück, Heil, Segen“.

Das Thema „Politische Geschichte“ wird in diesen Beitrag bewußt außen vorgelassen, denn dies ist nicht Teil dieses Artikels. Inhalt dieses Beitrags sind Wikingische bzw. Keltische- Germanische Symbole und deren vermutlicher Inhalt.


Vieles bleibt Interpretation

Vieles bleibt Interpretation in Bezug auf die hier genannten Symbole, denn auch hier, wie bei vielen anderen geschichtlichen Themen fehlen uns echte oder wahre Quellen, wie zu Beginn dieses Beitrags schon erwähnt. Dennoch zeigt er teilweise wie eng die nordische Mythologie miteinander verbunden ist oder sogar den gleichen Ursprung hat in Bezug auf die heute sogenannten Germanen bzw. Kelten oder später die Wikinger.

Ulfhedinn Vegvisir Symbol Wikinger T-Shirt

Gerne erweitern wir unseren aktuellen Wissensstand, schreibe dein Wissen und die Nennung deiner Quellen in den Kommentarbereich, wenn du das möchtest und helfe uns dabei diesen Artikel zu erweitern oder diesen zu aktualisieren.

Deine Meinung und Wissen zählt, schreibe uns einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Weitere spannende Beiträge
„Wikinger Symbole“
4.3 29